Wir trauern um Dieter Seefarth

Sehr geehrte Familienangehörige von Herrn Dieter Seefarth,
sehr geehrte Trauergemeinde!

Ich bin Pfarrer Werner Maurer aus Wörnitz, Mitglied des Verwaltungsrats des Elisenstifts Schillingsfürst, dessen langjähriger Heimleiter Dieter Seefarth war. 

"Willkommen zuhause" ist auf der Berufskleidung der großen Mitarbeitschaft des Elisenstifts zu lesen. An vielen Stellen der Einrichtung sehen wir die Handschrift von Dieter Seefarth, der von 1997 an der gute Geist des Elisenstifts war, bis er aus ernsten gesundheitlichen Gründen ab dem Jahr 2014 die tägliche Arbeit niederlegen musste und dann nur gelegentlich in sein geliebtes Stift sehen konnte, um noch guten Rat zu geben für die Dinge, die ihm am Herzen lagen.

Auch durch die Zeit seiner Erkrankung hindurch, auch heute noch, fragen wir, wenn wir im Verwaltungsrat und in der Heimleitung eine Problemstellung zu lösen haben, respektvoll und anerkennend: Was würde Dieter Seefarth dazu sagen, wie würde er entscheiden? Was er aufgebaut hat, wird in seinem Sinne weiterhin Bestand haben.

Als er bei uns begann, hatte das Stift 47 Betten. Mit viel Kraft und Vision leitete er die Renovierung des bestehenden Gebäudes ein und baute es im Jahr 2000 an. Im Jahr 2004 wurde dann der große Erweiterungsbau fertiggestellt, sodass seitdem Plätze für 97 Bewohner zur Verfügung stehen. Visionen hatte er, immer wieder, sonst hätte er nicht so viele Ziele erreicht. Man muss auch an das scheinbar nicht Erreichbare glauben, das hatte er Zeit seines ganzen Lebens von seiner Jugend an trainiert. So war er bekanntlich auch leidenschaftlicher Clubfan, und verkündete allen im Haus gebetsmühlenartig: Wir erreichen die Championsleague!

Bauen war das eine, das er mit Können und Nachhaltigkeit förderte. Im Jahr 2015 geschah schließlich der Dachausbau, der aus seiner Idee entstand, und den er selbst leider nicht mehr selbst beziehen konnte.

Er stand aber auch für den guten Geist im Elisenstift. Dieter Seefarth war präsent und anfassbar, im täglichen Betrieb und bei den Betriebsfeiern und dem Tanzcafè. Bei der Weihnachtsfeier ließ er es sich nicht nehmen, jede Bewohnerin und jeden Bewohner persönlich mit Handschlag zu begrüßen, auch wenn die Veranstaltung dadurch ihren zeitlichen Rahmen nicht einhalten konnte. Mit Leidenschaft war er für die Bewohner und die Mitarbeitenden da und stand hinter ihnen. Auf seine zufriedene Mitarbeiterschaft konnte er sich verlassen. 

Sich selbst hat er dabei nur selten geschont, war die Arbeit im Elisenstift doch die Erfüllung seines Lebenstraums. Auch außerhalb der Dienststunden verbrachte er viel Zeit in seiner Einrichtung, mit der er sich ganz und gar identifizierte.

Einer seiner wohlbekannten Sätze war: Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben. Dafür steht Dieter Seefarth. Er hat zum Wohle der ihm anvertrauten Menschen viele Ziele erreicht, und wird seinen Platz, auch optisch sichtbar, im Elisenstift erhalten.

Der Verwaltungsrat der Stiftung, die Heimleitung, die Mitarbeiterschaft, alle Bewohner sowie auch die eng kooperierende evangelische Kirchengemeinde FrankenheimSchillingsfürst, namentlich Herr Pfarrer Carsten Fürstenberg, danken ihm und danken Gott für alles, was uns mit ihm gegeben war. Gott schenke ihm das neue Leben, das ihm nun verheißen ist.

Friede sei mit dir!